Fachinformation

Straßen spielen auf jeder Ebene eine entscheidende Rolle für die Wettbewerbsfähigkeit der Infrastruktur. Wie in der nachstehenden Abbildung dargestellt, ist der Lebenszyklus einer Betondecke so, dass eine rechtzeitige Sanierung entscheidend ist, um qualitativ hochwertige Straßen zu gewährleisten, ohne langfristig erhebliche Kosten zu verursachen.

Figure 1

Die Sanierung bestehender Straßen gehört zu den wichtigsten Prioritäten, denen lokale, regionale und nationale Straßenbehörden gegenüberstehen. Die Verwendung von Asphaltüberzügen bietet eine langfristige und kostengünstige Lösung für die Sanierung von Straßenbelägen und dies seit Jahrzehnten. Asphaltüberzüge erhöhen die strukturelle Kapazität bestehender Belagssysteme und verbessern die langfristige funktionale Belagsleistung, verbessern Fahrverhalten, Geräuschreduzierung und Ästhetik.

In der Vergangenheit war das größte Hindernis für eine effektive Asphaltüberbauung auf Betonbelägen die Bildung von Reflexionsrissen in der Asphaltschicht. Die folgende Abbildung zeigt den typischen Zyklus der reflektierenden Rissbildung, wenn Asphalt direkt auf eine „entspannte“ Betondecke gelegt wird (ohne Zertrümmerung mittels Resonanz).

Reflective Cracking

Die beste Methode zur Verhinderung von Reflexionsrissen in einer Asphaltauflage über einer Betondecke ist das Zertrümmern der Betondecke vor dem Aufbringen der Asphaltauflage. "Betonbruchtechniken" haben sich als hervorragende Methode zur Vorbereitung der Betondecke vor dem Aufbringen von Asphalt erwiesen. Zertrümmerung mittels Resonanz wurde weltweit eingesetzt, um reflektierende Risse in Asphaltüberzügen auf Beton zu beseitigen. Dieser Prozess wird erreicht, indem die Betondecke in verzahnte fragmentierte Teile zerbrochen wird, wodurch die vorhandene Plattenwirkung der Betondecke zerstört wird. Mit der Resonanztechnologie von Quasco wird unser Zertrümmerungsverfahren wie folgt hervorgehoben:

Rubblization Process

Bewehrung, sofern in der Betondecke vorhanden, wird mit Zertrümmerung mittels Resonanz vollständig vom Beton gelöst. Das Zertrümmerungsverfahren ist auf alle Arten von Betondecken anwendbar.

Zertrümmerung mittels Resonanz hat sich als die wirtschaftlichste und erfolgreichste Möglichkeit erwiesen Reflexionsrisse zu beseitigen. Die Auflösung der effektiven Plattenlänge führt zu minimalen horizontalen Bewegungen an Fugen und Rissen aufgrund von Temperatur- und Feuchtigkeitsänderungen. Dadurch werden die normalerweise an der Unterseite der Asphaltauflage auftretenden Zug- und Scherkräfte stark minimiert.

Die folgende Grafik zeigt die Beziehung des zertrümmerten Betonmoduls (EPCC) zu sowohl funktionaler Belastung durch Reflexionsrisse als auch strukturellen Anforderungen der Asphaltauflage. Da der zertrümmerte Betonmodul abnimmt (Beton wird stärker gebrochen), wird die Wahrscheinlichkeit von Reflexionsriß Problemen in der Asphaltauflage deutlich verringert. Wenn jedoch der Bruchbetonmodul abnimmt, nimmt die strukturelle Kapazität der Bruchbetonplatten ab, was eine dickere Asphaltauflage erfordert. Das Endziel besteht darin, den EPCC-Wert auf einen minimalen oder kritischen Wert zu reduzieren, so dass keine Reflexionsrißbildung auftritt, der Wert jedoch nicht so niedrig ist, dass die Tragfähigkeit des gebrochenen Betons so weit reduziert wird, dass eine übermäßige Asphaltüberdeckungsdicke erforderlich ist. Zertrümmerung mittels Resonanz erreicht den in der nachstehenden Grafik angegebenen Zielbereich.

Figure 2

Studien haben stets nachgewiesen, dass die zertrümmerten Straßen mit einer Asphaltauflage eine durchschnittliche Nutzungsdauer von über 20 Jahren haben, während sie 50% weniger kosten als die Kosten für die vollständige Entfernung und den Austausch der Fahrbahn, während nur 20% der Ausfallzeit erforderlich ist. Unsere Zertrümmerungs-Maschinen produzieren durchschnittlich rund 3500m² pro Arbeitstag.

Nachdem der Beton zertrümmert worden ist, wird eine starke Verkehrsbelastung keine Betonplattenreflexion verursachen, vorausgesetzt, der Beton wird mit Resonanztechnologie zertrümmert, die den höchsten Modul, den besten strukturellen Koeffizienten und die Fähigkeit zur Verteilung der Oberflächenbelastung auf eine breitere Basis beibehält. Um all dies zu erreichen, muss der Beton auf der Scherebene gebrochen sein, d. H. In einem Winkel von 40 Grad. Dieses Muster sorgt für einen höheren E- Modul im Vergleich zu einem vertikalen Bruchmuster. Das Verfahren verteilt die Verkehrslast auf eine größere Fläche und führt zu einer größeren Tragfähigkeit, als es mit anderen Bruchverfahren möglich ist.